Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


fundamentale_kraenkungen

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
fundamentale_kraenkungen [2018/11/12 17:21]
hkolbe [Die neuen und ergänzten fundamentalen Kränkungen]
fundamentale_kraenkungen [2019/03/05 16:01] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +====== Fundamentale Kränkungen (der Menschheit) ======
 +
 +Der Homo Sapiens brauchte für seine gedeihliche Entwicklung unter anderem ein "​gesundes Selbstbewusstsein":​ Je weniger einer weiß, desto großartiger,​ überlegener,​ weiser, gött-erwählter kann er sich fühlen - evolutionär ist das von Vorteil. Jede neue Erkenntnis birgt die Gefahr der Lähmung, des Selbstzweifels - sie schmerzt, denn man muss sich eingestehen,​ dass man vorher unwissend war bzw. einen Fehler gemacht hat. Unser Hirn hat für solche Fälle den [[Denkfehler:​Rückschaufehler]] erfunden, um zu verhindern, sich mühsamer und sorgfältiger Ausarbeitung stellen zu müssen: Intellektuelle Redlichkeit zu üben und einen kritischen Realitäts-Sinn zu schärfen.
 +
 +Es gibt eine ganze Industrie, die sich diese Denkfaulheit der Menschen seit Jahrtausenden zu Nutzen macht - wir nennen sie: Religion und Theologie. Sie helfen dem Einzelnen, Gruppen und ganzen Staaten sich den Erkenntnissen und einer bewussten Auseinandersetzung zu verweigern.
 +
 +
 +===== Die "​klassischen"​ fundamentalen Kränkungen =====
 +
 +Sigmund Freud war es, der das Problem als erster erkannte und die "​fundamentale Kränkungen"​ benannte((s. Freud, Sigmund: Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. In: Freud, Sigmund: Studienausgabe. Frankfurt/​M. 1969, Bd. 1, S. 283f)), damals sah er ihrer drei:
 +
 +  * die **Kopernikanische oder auch kosmologische Kränkung**:​ Die Erde (und ihre dominierende Spezies, der Mensch) ist nicht der Mittelpunkt des Universums - entgegen den zahlreichen "​offenbarten"​ Schöpfungs-Mythen.
 +  * die **Darwinsche oder auch biologische Kränkung**:​ Der Mensch ist durch Evolution entstanden, somit zufällig und nicht durch göttlichen Schöpfungsakt und gehört zur Familie der Primaten.
 +  * die **tiefenpsychologische Kränkung**:​ Der Mensch ist nicht Herr seiner Sinne, sondern besitzt ein umfangreiches und wirkmächtiges Unbewusstes.
 +
 +===== Die neuen und ergänzten fundamentalen Kränkungen =====
 +Seit Freuds Tagen ist das Wissenschaffen weiter gekommen und die Erkenntnisse erhöhen den Druck auf beliebte Illusionen und Wahnvorstellungen.
 +
 +  * die **ethologische Kränkung**:​ Nicht nur unser Körper, auch unser Verhalten ist durch Evolution entstanden. Beschrieben durch den Zoologen [[wpde>​Oskar Heinroth]], die Ansätze dieser Erkenntnis sind aber bereits bei [[wpde>​Arthur Schopenhauer]] zu finden. ​
 +  * die **epistemologische Kränkung**:​ Unser Erkenntnisvermögen ist evolutionär entstanden und ist beschränkt auf die Gegebenheiten,​ unter denen unsere Spezies überleben musste. Wir können zwar ohne Probleme z.B. die Kurve eines Balles berechnen, aber selbst simple Statistik ist kontra-intuitiv für uns (s.a. [[denkfehler:​Spieler-Fehlschluss]]).
 +  * die **soziobiologische Kränkung**:​ Unsere Moral ist Produkt der Evolution, sie basiert auf einem genetisch-memetischen Egoismus((Dawkins,​ Und es entsprang ein Fluss in Eden; Voland, Grundriss der Soziobiologie)). Postuliert erstmals von [[wpde>​Edward O. Wilson]] in 1975.
 +  * die **ökologische Kränkung**:​ Wir leben von und in einer Biosphäre, die wir nicht beherrschen und in weiten Teilen nicht einmal durchschauen (Beispiele sind Erdbeben und Seebeben, Wetter und Klima(-Katastrophe)).
 +  * die **kultur-relativistische oder politisch-ökonomische Kränkung**:​ Alles, was wir Menschen kulturell hochschätzen - Ideale, Religionen, Künste etc. - sind nicht "​ewig",​ nicht über-historisch. Im Gegenteil sind sie von techn. Faktoren, sowie den Besitz- und Herrschaftsverhältnissen der jeweiligen Gesellschaft((s. Erich Fromm, Die Furcht vor der Freiheit)).
 +  * die **paläontologische Kränkung**:​ Die Menschen sind eine sehr junge Spezies unter vielen anderen, die bereits ausgestorben sind. Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass sie nicht ebenso aussterben könnten (z.B. durch eine selbstgenerierte Klima-Katastrophe,​ einen Atomkrieg oder Seuchen)((Stephen J. Gould, Entdeckung der Tiefenzeit, 1990)). ​
 +  * die **evolutionäre Kränkung der Fortschritts-Erwartung**:​ Evolution hat als Ziel nicht die Verbesserung,​ sie führt nicht zu höher entwickelten Lebens-Stufen((Franz Wuketits, Naturkatastrophe Mensch. Evolution ohne Fortschritt,​ 1998)), wie sich z.B. christliche Neo-Mystiker wie [[wpde>​Pierre Teilhard de Chardin]] zusammengesponnen haben, um ihr Gottesbild in die Evolution einzubinden.
 +  * die **neurobiologische Kränkung**:​ Was wir als "​Ich"​ bezeichnen, besteht aus vielen, großenteils unbewussten und von uns unbeeinflussten Prozessen; der "freie Wille" existiert nur in unserer Vorstellung;​ der Körper-Geist-Dualismus ist faktisch widerlegt, denn alle unsere Wahrnehmungen werden in unserem Hirn abgebildet und können dort auch künstlich hergestellt werden, sprich: Erfahrungen,​ Denken und Fühlen sind erst und nur durch einen Organismus möglich - eine unsterbliche Seele findet hier nur in der Vorstellung einen Platz.
 +
 +
 +{{tag>​Psychologie Freud Rationalismus Rückschau-Fehler}}