Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


sklaverei_und_das_christentum

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
sklaverei_und_das_christentum [2019/03/19 12:12]
hkolbe angelegt
sklaverei_und_das_christentum [2020/09/24 10:21] (aktuell)
hkolbe [Christliche, nach-biblische Rechtfertigung der Sklaverei]
Zeile 1: Zeile 1:
-====== Sklaverei Und Das Christentum ====== +====== Sklaverei und das Christentum ====== 
-Bei dem Menschenbild der Bibel verwundert es nicht, wenn die Versklavung von Menschen, fremd oder Volksgenosse, ja sogar den eigenen Kindern völlig normal ist. Nach biblischer Auffassung ist ein Sklave kein Mensch, sondern eine Sache - siehe unten.+ 
 + 
 +===== Sklaverei in der Bibel ===== 
 +Bei dem Menschenbild der Bibel verwundert es nicht, wenn die Versklavung von Menschen, fremd oder Volksgenosse, ja sogar den eigenen Kindern völlig normal ist. Nach biblischer Auffassung ist ein Sklave kein Mensch, sondern eine Sache - [[#rechtlicher_schutz_fuer_sklaven_-_mord_an_sklaven_straffrei|siehe unten]].
  
 ==== Sklaverei in den 10 Geboten ==== ==== Sklaverei in den 10 Geboten ====
-Die Lutherbible von 1984 verbrämt die Sklaven als Knechte und Mägde (die in der Geschichte des christlichen Abendlandes meist auch "unfrei" waren). Doch der lügt sich die Evangelische Kirche etwas zurecht, die katholische Einheitsbibel und auch der Original-Text lassen keinen Zweifel, dass hier Sklaven gemeint sind.+Die Lutherbibel von 1984 verbrämt die Sklaven als Knechte und Mägde (die in der Geschichte des christlichen Abendlandes meist auch "unfrei" waren). Doch der lügt sich die Evangelische Kirche etwas zurecht, die katholische Einheitsbibel und auch der Original-Text lassen keinen Zweifel, dass hier Sklaven gemeint sind.
 <blockquote>Begehre nichts, was deinem Mitmenschen gehört, weder seine Frau noch seinen Sklaven oder seine Sklavin, sein Rind oder seinen Esel oder sonst etwas, das ihm gehört! <blockquote>Begehre nichts, was deinem Mitmenschen gehört, weder seine Frau noch seinen Sklaven oder seine Sklavin, sein Rind oder seinen Esel oder sonst etwas, das ihm gehört!
  
Zeile 36: Zeile 39:
 Menschenbild der Bibel: \\ \\ **Sklaven sind Sachen!** Ja, auch Deine Kinder werden Sachen, wenn Du sie richtig (=Bibelgemäß) verkaufst! Menschenbild der Bibel: \\ \\ **Sklaven sind Sachen!** Ja, auch Deine Kinder werden Sachen, wenn Du sie richtig (=Bibelgemäß) verkaufst!
  
-Und **ermorden** darfst Du sie natürlich auch - nur nicht in einem Stück: Sie müssen noch den nächsten Tag erleben, dann ist alles gottgefällig.+Und **ermorden** darfst Du Sklaven natürlich auch - sind ja Deine. Moment! Bitte nicht in einem Stück: Sie müssen noch den nächsten Tag erleben, dann ist alles gottgefällig.
 </WRAP> </WRAP>
 Wer seinen Sklaven auf der Stelle erschlägt, hat sich der Tötung schuldig gemacht - stirbt der Sklave aber erst am nächsten Tag, geht der Mörder straffrei aus.  Wer seinen Sklaven auf der Stelle erschlägt, hat sich der Tötung schuldig gemacht - stirbt der Sklave aber erst am nächsten Tag, geht der Mörder straffrei aus. 
Zeile 54: Zeile 57:
  
  
-===== Nach-biblische Rechtfertigung der Sklaverei =====+===== Christliche, nach-biblische Rechtfertigung der Sklaverei =====
  
-  * Der Kirchenvater [[wpde>Ambrosius von Mailand]] rechtfertigt die Sklaverei mit einem "geistigem Mangel", der die Unterordnung des Sklaven grundsätzlich nötig mache. Begründen tut er dies mit seiner Interpretation von der [[biblische_familienwerte#erklaerung|Geschichte von Esau]].+  * Der Kirchenvater [[wpde>Ambrosius von Mailand]] rechtfertigt die Sklaverei mit einem "geistigem Mangel", der die Unterordnung des Sklaven grundsätzlich nötig mache. Begründen tut er dies mit seiner Interpretation von der [[biblische_familienwerte#erklaerung_esau|Geschichte von Esau]].
   * Kirchenvater [[Augustinus von Hippo]] rechtfertigt Sklaverei als Strafe Gottes aus den biblischen Geschichten vom Fluch Noahs und des Sündenfalls - damit haben alle Menschen die Sklaverei verdient. Sklaverei sei ein "Medium der Nächstenliebe, denn der Herr hindert den Sklaven sündigen".((Egon Flaig, Weltgeschichte der Sklaverei. München, 2009, S. 82))   * Kirchenvater [[Augustinus von Hippo]] rechtfertigt Sklaverei als Strafe Gottes aus den biblischen Geschichten vom Fluch Noahs und des Sündenfalls - damit haben alle Menschen die Sklaverei verdient. Sklaverei sei ein "Medium der Nächstenliebe, denn der Herr hindert den Sklaven sündigen".((Egon Flaig, Weltgeschichte der Sklaverei. München, 2009, S. 82))
  
  
  
-{{tag>Christentum Sklaverei Ethik}}+{{tag>Christentum Sklaverei Ethik Altes_Testament Menschenbild}}
  
sklaverei_und_das_christentum.1552993974.txt.gz · Zuletzt geändert: 2019/03/19 12:12 von hkolbe