Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


film:gunkl_ueber_wuesten-religionen_wissen_respekt_und_kraenkungen

Sehr sehenswert!

Gunkl über Wüsten-Religionen, Wissen, Respekt und Kränkungen

Aus dem Programm von Günther Paal (alias "Gunkl"): “Die großen Kränkungen der Menschheit - auch schon nicht leicht”. Über eine - immer noch nötige - Portion Religionskritik hinausgehend, äußert Paal Kritik an den Herren der Aufklärung und stellt einige beachtliche ethische Postulate auf. Sehr sehenswert!

Denkwürdige Zitate

  • Dass wir Religion noch immer notwendig haben, das kränkt mich.
  • Es steht ein Behauptungskatalog aus dem Früh-Mittelalter im Raum, mit allem, was das Mittelalter so unerfreulich macht […] und alles was uns einfällt, ist das wir dem einen Behauptungskatalog aus der Bronzezeit gegenüberstellen, mit einem Anhang aus dem Altertum. Darin, dem neuen Testament, steht, dass die Gesetze aus der Bronzezeit, das alte Testament, uneingeschränkt gelten. Das ist unsere Antwort. Peinlich!
  • Was wir einer Wüstenreligion gegenüberstellen, ist eine andere Wüstenreligion und nicht das, womit wir diese Wüstenreligion überwunden haben.
  • Logik und Überprüfbarkeit - so kann man wirklich sinnvoll miteinander reden.
  • Von Gott, dem ewiglich immerdar währenden, persönlich offenbart. Das ist die Basis auf die Gläubigen ihre Ansprüche gründen. Beanspruchen Mitspracherecht in allen Belangen, weil sie “ewige Werte” verwalten.
  • Da wird Respekt eingefordert - wofür? Dafür, dass sie sich an ihre Bücher halten? Wenn man dem Gedanken an Völkermord auch nur einigermaßen kritisch gegenüber eingestellt ist, kann es dafür keinen Respekt geben.
  • Da wird Respekt eingefordert - wofür? Dafür, dass sie sich auf diese Bücher zwar berufen, sich aber nicht dran halten?
  • Wenn’s Religion ist, darf da stehen, dass ein Mann seine Frau schlagen darf, wenn sie ihm nicht gehorcht. Und dann wird darüber geredet, dass er sie eh nicht “wirklich” schlägt. Also, nicht ins Gesicht? Und auch nicht vor den Kindern? Insgesamt meisten eher so “symbolisch”? Und alle sagen: “Ah so.”
  • Wir haben auch wichtige Bücher: Das Strafgesetzbuch, das bürgerliche Gesetzbuch und die Verfassung. Die haben wir geschrieben. Da haben wir uns hingesetzt und wir haben gesagt: So, wie machen wir das? Wie wollen wir leben? Und deswegen sind diese Bücher auch nicht heilig. Was gut ist, wenn notwendig können wir sie auch wieder umschreiben.
  • Was sagen diese heiligen Bücher zu Frauen? GARNICHTS! Die sagen nur etwas über Frauen. Das sind Anweisungen, wie mit der Welt und den Sachen in dieser Welt zu verfahren ist. Und die Sachen, um die es da geht sind: Land, Vieh, Frauen, Sklaven, Nahrung, Bekleidung und so weiter.
  • Wenn’s als Religion daherkommt, muss man sich “ernsthaft damit auseinandersetzen” - weil ja auch wirklich “geglaubt” wird. Ja und? Der mit dem Alu-Hut glaubt ja auch wirklich, dass er Strahlen empfängt - der sitzt aber in keiner Ethik-Kommission!
  • Der Unterschied zwischen einer Marienerscheinung und einer UFO-Sichtung ist nur für jemanden erkennbar, der entweder das eine oder das andere ohne weiteres glaubt.
  • Wir sollten das Staunen verlernen. Es gibt einen Unterschied zwischen “sich wundern” und “staunen”: Wer sich wundert, sieht gerade etwas, was mit dem, was er über die Welt weiß, nicht übereinstimmt. Wer staunt, sieht gerade etwas, was er überhaupt nicht kennt. Wer immer nur staunt, hat nie was gelernt!
  • Götter sterben regelmäßig mit denen aus, die sie erfunden haben.
  • Das ist eine Beleidigung für das menschliche Leben: Das einzige Leben, was wir haben, wird zum Vorsprechen an der Himmelstür gemacht.
  • Tun wir so, als könnten wir uns anständig verhalten, obwohl wir wissen, dass uns das nicht immer gelingt.
  • Wenn’s nicht sein muss, dann verlieren sogar Vögel die Fähigkeit zu fliegen. Wir Menschen haben die Möglichkeit, in allem was wir tun, mit der Welt und auch miteinander, Sachen besser zu machen als es sein muss. Das ist etwas zutiefst und einzigartig menschliches.
film/gunkl_ueber_wuesten-religionen_wissen_respekt_und_kraenkungen.txt · Zuletzt geändert: 2015/04/12 07:50 von hkolbe